Texte - Gedichte - Aphorismen...  
Neue Verhältnisse
Götz Beck (um 1995)
Rattengift und Schlangengifte,
Jägerschnitzel - Schweineschnitzel…
ach, die Linguistenspäßchen !
altbekanntes Wortgewitzel !

Eine Wiebke gibt mir neulich
sich - fast vor Erregung zitternd -
literarisch zu erkennen,
einen Artgenossen witternd.

Nestelt schon, mir was zu zeigen,
in dem Täschchen flink und rührig,
sagt, sie sei in einer Gruppe
und da mach' sie Frauenlyrik.

"Ei, was íst das ?", frag ich staunend,
"so ein Dingwort ist vieldeutig,
wie ein Bild Picasso's etwa
spanisch ist und zwiebelhäutig.

Selbst das Attribut 'Picasso's'
kann drei Deutungen vereinen,
kann den Schöpfer, den Besitzer
oder Dargestellten meinen.

Ist von Frauen eure Lyrik,
oder für sie sekretierte ?
Oder über sie am Ende,
männlich vordem konzipierte ?

Gibt's nun auch bald 'Frauenmúsik',
so wie 'Frauenhaus', zum Wohnen
(vordem gab's nur Frauenzimmer),
vor den Männern sich zu schonen ?"

"Ja, auch Frauenmalereien !"
sprach sie (welch ein Nasenstüber !
früher gab's doch nur Weibsbilder:
von und zwecks und für und über…).
 
 

zurück

 

© Dr. Adam Oellers - Alle Rechte vorbehalten