Texte - Gedichte - Aphorismen...  

Der Rhein. Eine Reise

 
Alfons Paquet, 1923

Das Rheinland hat Brand und Blutvergießen genug gesehen. Es wird Schlimmeres erfahren, wenn nicht das Selbsterlebnis des Stromes die Grenzpfähle, die zwischen seinen Quellen und seinen Mündungen sind, immer nebensächlicher macht. Die Denker und die Künstler des Rheinlandes, die Kommunen der Städte und der Landbezirke, die Kammern, die großen Gewerke, alle stehen in der Wirkung des Stromes. In dem unsichtbaren Körper, den sie bilden, ist die Ahnung einer erneuernden und heiligenden Kraft. Seit hundert Jahren haben die Verträge über Schiffahrt und Strombau das Bewußtsein einer völkerverbindenden Geltung in das Rheinland getragen; die Internationalität des Rheinwegs ist ausgesprochen worden, noch ist sie einseitig durch das Interesse der beteiligten stärksten Staatsmacht bestimmt. Das Stromland, das seiner ganzen Natur nach das gerade Gegenbeispiel des Insellandes darstellt, wird einmal seine Genossenschaftlichkeit erkennen, die übernational und dennoch bodenständig ist und die Besonderheit der gewohnten Arbeitsarten nicht verleugnet. Das Element des Wassers hilft dem Gedanken einer neuen, gildenmäßigen Zusammenfassung in seiner seherischen und ausgleichenden Natur...

XXXVIII.
Von dem Berge, auf den wir zurücksehen, kommt der Rhein, seidenblaues Band mit Glanzsplittern vor den Schiffen, die dort in der Ferne mit ihrem Rauch ganz klein erscheinen. Auf dem tiefschwarzen Schlot unseres fahrenden Schiffes liegt Perlmutterglanz. Stromab gesehen, geht das wässerne Blau in das Gelbliche über mit weißen und grauen Schäumen. Aber hinter uns wogen die Bergzüge, die mit der Erpeler Ley zum Strom schroff abfallen, als glockenförmige schwarze Dünste mit zartesten Goldstaubfalten, ihr Dach ist fast aufgelöst in sprühendem Licht. Ein Felsenturm auf der äußersten Kuppe, die von der Sonnensichel umfaßt ist, strahlt einen schwarzen Nimbus in die feuergesättigte Atmosphäre. Dramatisches Helldunkel der Landschaft, funkelnder, rauchfarbener Himmel...

 
 

zurück

 

© Dr. Adam Oellers - Alle Rechte vorbehalten