Kulturschaufenster...  

Straßenkrippen in Euregio / Ostbelgien (2016)

Es gehört zu den alten Traditionen im deutsch-belgischen Grenzland, jedes Jahr zu Weihnachten an den Straßen und Plätzen vieler Gemeinden sog. Straßenkrippen aufzubauen. Anders als bei den eher kommerziell betriebenen Krippenschauen (z.B. die „ars krippana“) werden diese jederzeit zu besichtigenden Straßenkrippen von dort ansässigen Bürgern liebevoll aufgebaut und gepflegt. Eine besonders prächtige Krippe steht neben der Anna-Kapelle in Lontzen-Busch (Foto), weitere sind in Gemmenich, Weywertz, Elsenborn, Eupen und Malmedy zu sehen. Sie sind nicht weniger anspruchsvoll gestaltet als die vielen Krippen auf dem bekannten „Aachener Krippenweg“ oder die großen Krippen im Kloster Garnstock,/Eupen, in den Kirchen von Bleyberg (Plombières), Gemmenich und Konzen oder im Naturzentrum Botrange. Außerdem haben auch einzelne Privatleute in ihren eigenen Vorgärten sehr aufwendige und schöne Krippen aufgebaut (Stolberg-Atsch, Raeren-Berlotte), einige sogar in ihren eigenen Wohnzimmern. Der Brauch der öffentlich aufgestellten Krippen erstreckt sich auch bis ins Grenzgebiet von s'Gravenvoeren und ins niederländische Südlimburg (kribkeswandeling).
zurück

 

© Dr. Adam C. Oellers - Alle Rechte vorbehalten